Jugend forscht

Jugend forscht 2022

Unter dem Motto „Zufällig genial?“ beginnt die 57. Ausgabe  des traditionsreichen Forschungswettbewerbs mit dem Bundesfinale vom 26. bis 29. Mai 2022 in Lübeck.

Die Stiftung Jugend forscht e.V. in Hamburg mit dem Bundespräsidenten als Schirmherrn fördert den Wettbewerb jugend forscht, den bundesweiten Nachwuchswettbewerb, der besondere Leistungen und Begabungen in Naturwissenschaften, Mathematik und Technik unterstützt.

Das Thema kann frei gewählt werden, vorausgesetzt es passt in eines der sieben Fachgebiete: Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik / Informatik, Physik, Technik. Ein Projekt soll originell sein, phantasievoll realisiert und methodisch klar durchdacht sein im Rahmen des Wettbewerbs, der dreistufig auf der Regional-, Landes- und Bundesebene
ausgetragen wird. Im Bereich Geo- und Raumwissenschaften können Themen gewählt werden wie: Beobachtungen zum Wetter in Balingen, Bestimmung von Wasserständen mit Hilfe von NOAA-Satellitenbildern, die Verstädterung von Dörfern am Rande der Großstadt.

Die 15- bis 21 Jährigen, die sich für Naturwissenschaften, Mathematik und Technik interessieren, können Jungforscher werden. Teilnehmer bis 14 Jahren treten in der Juniorensparte „Schüler experimentieren“ an. Entscheidend für die Zuordnung zur jeweiligen Sparte ist das Alter am 31. Dezember 2020.

Bei der Online-Anmeldung kommt es an auf:

persönliche Daten
Sparte: jugend forscht oder Schüler experimentieren
Fachgebiet
Thema
Projekte mit Tieren
Bundesland
Kurzbeschreibung des Wettbewerbsprojekts mit Informationen zur Fragestellung und zur Vorgehensweise

Die Jugendlichen können Geldpreise, Studienaufenthalte und Studienreisen gewinnen, Kontakte zu Experten entwickeln und Erfahrungen mit Gleichgesinnten austauschen.

Wir möchten Sie ermuntern, Ihre Schülerinnen und Schüler auf „jugend forscht“ hinzuweisen.
Anmeldungen bitte bis zum 30. November 2022.

Weitere Informationen:
Stiftung Jugend forscht e.V., Baumwall 5, 20459 Hamburg, Tel.: 040/374 709-0, Fax: 040/374 709 99, E-mail: info@jugend-forscht.de, http://www.jugend-forscht.de/
Landeswettbewerbsleiter: Dieter Römer, In der Luke 24, 58093 Hagen, Tel. 02331 586626, dieter.roemer.hagen@t-online.de
Günter Eich, Berg 7, 41334 Nettetal

Jugend forscht 2021 online

Im Fachbereich Geo- und Raumwissenschaften wurden für geographische Arbeiten diese Preise verliehen:
Mit dem zweiten Preis vom stern in Höhe von 2.000 € und dem Sonderpreis -Teilnahme am Stockholm Junior Water Prize in Schweden vom Stockholm International Water Institute wurden geehrt Isabell Seidel (16), Tuttlingen, und Melina Reckermann (16), Wurmlingen, Immanuel-Kant-Gymnasium Tuttlingen und Schülerforschungszentrum Südwürttemberg,Tuttlingen in Baden-Württemberg für ihre Arbeit: Die ökologische Sylphie. Landwirtschaft auf Kosten der Umwelt? Auswirkung verschiedener Pflanzen auf Böden.
Den vierten Preis vom stern in Höhe von 1.000 € und den Preis für eine Arbeit zum „Klimaschutz“ von der Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit Svenja Schulze in Höhe von 1.500 € erhielten Felix  Heim (19) und Florian Heim (19), beide aus Hillscheid in Rheinland-Pfalz, Privates Johannes-Gymnasium Lahnstein, für ihre Arbeit: Wenn Steine die Hitze verstärken. Ein Vergleich von Schottergarten und Rasenfläche in ihrem Einfluss auf das Mikroklima.
Mit dem fünften  Preis  in Höhe von 500 € lobte der stern Lisa Schreyer (18), Bad Reichenhall Gymnasium der CJD Christophorusschulen Berchtesgaden, Schönau am Königssee in Bayern, für die Arbeit: Seebad als Partikelquelle. Mikroplastik in Alpenseen – Detektion mittels Nilrot-Färbung.
Sonderpreise im Fachbereich Geo- und Raumwissenschaften für geographische Arbeiten:
Mit dem Preis für eine Arbeit auf dem Gebiet des geowissenschaftlichen Unterrichts in Höhe von 1.000 € zeichnete der Verband Deutscher Schulgeographen e.V. Michael Rosch (16) und Johann Rosch (14), beide aus Püttlingen im Saarland, Albert-Einstein Gymnasium Völklingen, aus für die Arbeit: Blütezeit belegt Klimawandel. Geologische und klimatologische Untersuchungen in Püttlingen.
Den Preis für eine Arbeit auf dem Gebiet der Geographie in Höhe von 1.000 € verlieh die Deutsche Gesellschaft der Geographie e.V. Tim Schwarzbach (18), Dresden Martin-Andersen-Nexö-Gymnasium, Dresden in Sachsen für die Arbeit: Der Luftqualität auf der Spur. Erprobung einer Möglichkeit zur mobilen Messung der Feinstaubbelastung.

Der Bundeswettbewerb Jugend forscht vom 21.-24. Mai 2020 ist wegen der Corona-Pandemie abgesagt.

Jugend forscht 2019

Am 19. Mai 2019 wurden die Siegerinnen und Sieger des  Bundeswettbewerbs „Jugend forscht“ 2019 in Chemnitz gefeiert. Im Fachbereich Geo- und Raumwissenschaften unter dem Aspekt Geowissenschaften wurden mit dem zweiten Platz in Höhe von 2.000 € und dem Preis für eine originelle Arbeit auf dem Gebiet der Geologie in Höhe von 500 € der Deutschen Geologischen Gesellschaft – Geologischen Vereinigung e.V.  Leon Kausch (20), Lohfelden, Leon Nitsche (16), Kassel, und Moritz Grumann (18), Witzenhausen vom SchülerForschungsZentrum Nordhessen in Kassel für die Arbeit: “ Höhle mit Geheimnissen. Karstgewässeruntersuchung mittels selbst entwickelter Methoden am Beispiel der Krizna Jama.“ ausgezeichnet.
Hier

Den fünften Preis in Höhe von 500 € und den Preis für eine Arbeit auf dem Gebiet der Geographie  in Höhe von 1.000 € der Deutschen Gesellschaft für Geographie e.V. erhielt Jonas Köhler (16), Kleinostheim, Hanns-Seidel-Gymnasium Hösbach, für die Arbeit: „Satellitenblick auf die Ökovielfalt. Analyse von oben – Analyse der Biodiversität des Spessarts anhand von Baumart und -alter“.
Den Sonderpreis: den Preis für eine Arbeit auf dem Gebiet des geowissenschaftlichen Unterrichts in Höhe von 1.000 € des Verbandes Deutscher Schulgeographen e.V., gewann Martin Rauch (16), Gymnasium Südstadt, Halle [Saale]. Seine Arbeit lautet: „Tragbares Tracer-Messgerät. Fluoro514 – die Wege des Uranins sichtbar gemacht“.
Näheres hier

jugend forscht 2018

Gemäß dem Motto „Spring #denk neu“ wurden die Siegerinnen und Sieger des 53. Bundeswettbewerbs am 27. Mai 2018 in Darmstadt geehrt.  Im Fachbereich Geo- und Raumwissenschaften  unter dem Aspekt Geowissenschaften gewannen den zweiten Preis (2.000 €, stern) und den Preis für eine Arbeit auf dem Gebiet des geowissenschaftlichen Unterrichts (1.000 €)  des Verbandes Deutscher Schulgeographen e.V. Leander Hartenburg (16), Lörrach, und Leon Klein (16), Lörrach, Hans-Thoma-Gymnasium, für die Arbeit: „Low-cost-Luftanalyse. FeiSolo – Durchblick im Feinstoffnebel“. Den 3. Preis (1.500 €, stern) und den Preis für eine Arbeit zum Thema „Zukunftsorientierte Technologien“ (1.500 €) der Bundesministerin für Bildung und Forschung Anja Karliczek erhielt Tobias Hauf (16), Ingelheim, Sebastian-Münster-Gymnasium, für die Arbeit: „Milchsäure-Plastik für saubere Ozeane. Evanesco! Abbaubarkeit von Kunststoffabfällen in Meeresumgebung. Mit dem Preis für eine Arbeit auf dem Ge-biet der Geographie (1.000 €) der Deutschen Gesellschaft für Geographie e.V.  wurden geehrt Marten Erdmann (16), Berlin, und Benjamin Pichagon Mühl (16), Berlin, Archenhold-Gymnasium für die Arbeit: „Intelligente Rasenpflege. Grün durch Infrarot“.