Schulpolitik

„Warum lernen ohne Zukunft?“ – Schülerproteste gegen Klimawandel –
Geographische Bildung wichtiger denn je!
Karl W. Hoffmann, Vorsitzender im Verband Deutscher Schulgeographen e.V., veröffentlichte diese Pressemitteilung am 28.4.2019.  

G9 an Gymnasien
Der Landtag hat am 11.7.2018 die grundsätzliche Rückkehr zum neunjährigen Bildungsgang an Gymnasien (G9) beschlossen. Der Gesetzentwurf  der Landesregierung zum „Gesetz zur Neuregelung der Dauer der Bildungsgänge im Gymnasium (13. Schulrechtsänderungsgesetz)“  (17/2115) wurde angenommen. Die Änderung soll zu Beginn des Schuljahres 2019/2020 in Kraft treten.

Positionspapier des Faches Erdkunde / Geographie im Zuge der Wiedereinführung der 6-jährigen Sekundarstufe I am Gymnasium (G9)
vom 13. März 2018 kann eingesehen werden unter der Adresse: Positionspapier Geogr. NRW 3.2018

Erklärung von Hannover
vom 3. Juli 2015 des Verbandes Deutscher Schulgeographen e.V., des Verbandes der Geschichtslehrer Deutschlands e.V. und der deutschen Vereinigung für Politische Bildung e.V.  gegen das Einheitsfach „Gesellschaftslehre“. Einzusehen unter: hannover 2015

Der neue Kernlehrplan Erdkunde für die verkürzte Sekundarstufe I des Gymnasiums trat am 1. August 2007 in Kraft.
http://www.schulministerium.nrw.de/lehrplaene/
Zu erwerben unter: 3408g8, ISBN-Nr. 3-89314-878-3, Kosten 7,50 €, Ritterbach-Verlag, Rudolf-Diesel-Straße 5-7, 50226 Frechen, Tel. 02234/18660, e-mail: verlag@ritterbach.de

Der Orientierungsrahmen für den Lernbereich Globale Entwicklung im Rahmen einer Bildung für nachhaltige Entwicklung stellt das Ergebnis eines gemeinsamen Projekts der Kultusministerkoferenz (KMK) und des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung vom Juni 2007 in Bonn dar.
https://www.kmk.org/fileadmin/Dateien/veroeffentlichungen_beschluesse/2015/2015_06_00-Orientierungsrahmen-Globale-Entwicklung.pdf